Articles, Blog

Control (Remedy Entertainment) – Zusammenfassung der Geschichte


Im August 2002, als die Faden Zwillinge gerade
elf waren, fanden sie auf dem Schrottplatz am Rande ihrer Heimatstadt, Ordinary, einen
Diaprojektor. Sie schalteten ihn ein und lösten damit ohne
ihr Wissen das größte gewandelte Weltereignis der Geschichte aus. Die Dias erschufen Durchgänge in andere Dimensionen
und Kreaturen drangen aus diesen nach Ordinary. Diese Monstren löschten die gesamten Einwohner
aus, einschließlich Jesses und Dylans Eltern. In eines der Portale flüchtend, fanden die
Beiden Hilfe. Ein interdimensionales Wesen half ihnen den
Diaprojektor abzuschalten. Von einer Sekunde auf die andere waren sämtliche
Kreaturen wieder verschwunden. Aber Augenblicke später rückten Regierungstruppen
an und vertuschten den Vorfall als Industrieunfall. Jesse entkam ihnen, doch Dylan nahm die Behörde
genauso mit wie den Diaprojektor und das letzte unversehrte Dia zu Polaris Dimension. Polaris war der Name, den Jesse ihrer imaginären
Freundin gab. Dem interdimensionalen Wesen, das sich in
ihrem Körper eingenistet hatte. 17 Jahre lang unterstütze Polaris Jesse darin,
die Agenten zu finden, die ihren Bruder verschleppt hatten. Aber immer wieder wurde Jesse enttäuscht. Bis Polaris ihr befahl, eine Straße in Manhattan
aufzusuchen. Das war der Moment, in dem Jesse Faden das
Oldest House sah. Einen unscheinbaren Wolkenkratzer im Brutalismus
Stil und gleichzeitig das Hauptquartier des Federal Bureau of Control. Der Ort, nachdem Jesse so lange gesucht hatte. Doch er schien verlassen. Kein Sicherheitspersonal stand an den Metallscannern
und niemand war in den Büros. Lediglich ein Hausmeister wischte den Flur. Ahti verhielt sich, als wenn er Jesse erwartet
hätte. Er faselte etwas von einem Vorstellungsgespräch
für seine Nachfolge und verwies auf das Büro des Direktors. Noch bevor Jesse es erreichte, hörte sie
einen Schuss. Der Direktor des Federal Bureau of Control
hatte Selbstmord begangen. Beim Betreten des Raumes befahl Polaris ihr,
die Mordwaffe aufzuheben. Der schiere Griff zur Waffe verschlug Jesse
auf die Atralebene, wo sie als Bewerbungsprüfung den Umgang mit der Dienstwaffe beweisen musste. Das machte Jesse zur neuen Direktorin des
FBC und brachte sie mental ins Büro zurück. Beim Verlassen des Raumes, sah Jesse erstmalig
die feindselige Macht kennen, welche die Flure geräumt hatte. Das Hiss, ein zischendes Geräusch, das sich
mental als rote pulsierende Flüssigkeit darstellte, versuchte von ihrem Körper Besitz zu ergreifen. Aber ihr leitender Stern, Polaris, beschützte
sie. Vom Echo des kürzlich verstorbenen Direktors
Trench geleitet, schlug sich Jesse durch Massen von Hiss-Infizierten-Angestellten und säuberte
den Kontrollpunkt des Büroabschnitts. Das Säuberungsritual drängte das Hiss zurück
und veränderte die Gebäudeform rings um. In dem neu freigelegten Schutzraum fand Jesse
Dr. Emily Pope, eine Wissenschaftsassistentin. Zu ihrer Überraschung erkannte Emily sie
sofort als Direktorin. Emily setzte Jesse über die aktuelle Situation
ins Bild. Die feindliche Macht, die Jesse Hiss getauft
hatte, hatte das Gebäude ohne Warnung infiltriert. Jeder der nicht von einem HRV geschützt war,
wurde übernommen. Laut Emily war das gesamte Oldest House ein
Objekt der Macht. Ein weltlicher Gegenstand mit Verbindungen
zur Astralebene, wodurch er kontrolliert werden konnte. So war es dem Federal Bureau of Control gelungen,
das Gebäude mitten in New York vor allen zu verstecken, die nicht gezielt danach suchten. Ähnlich dem Diaprojektor erstreckte sich
das Oldest House an andere Orte, durchzogen mit Ley-Linien, die an Knoten- oder Kontrollpunkten
zusammenliefen. Das Hiss hatte scheinbar zahlreiche dieser
Kontrollpunkte erobert, weshalb der ehemalige Direktor Trench, die Quarantäne auslöste. Das mysteriöse war jedoch, dass Trench und
Dr. Darling, der Chefwissenschaftler, offenbar
wussten, dass das Hiss kommen würde. Denn Dr. Darling hatte ein paar Wochen zuvor die Hedronresonanzverstärker
verteilt, welche Emily und die restlichen Überlebenden scheinbar vor dem Zischen beschützte. Um mehr zu erfahren, ging Jesse zur Hotline,
einem weiteren Objekt der Macht in Form eines alten Bakelittelefons. Durch diese direkte Verbindung zum Rat auf
der Astralebene lernte Jesse von Trenchs Managementteam und das sie die Quarantäne des Gebäudes
lüften musste, um Einsatzleiterin Mashall zu erreichen. Erneut war es Hausmeister Ahti, der Jesse
Zugang dazu gab und ihr bei der Gelegenheit zu ihrem neuen Job gratulierte. Jedoch verhielt sich Ahti, als ob sie ihn
ersetzen würde und nicht Ex-Direktor Trench. Auf dem Weg zum Überbrückungsschalter wandte
Jesse nebenbei die Kernschmelze des NSC Reaktors ab. Was ebenfalls hätte verhindert werden können,
wenn der einzige übergroße Hedronresonanzverstärker des FBC daran installiert gewesen wäre. Aber den benötigte Dr. Darling scheinbar für etwas noch Wichtigeres. Dank der aufgehobenen Quarantäne, gelangte
Jesse in den Forschungssektor und brachte im Auftrag von Einsatzleiterin Marshall die
HRV Produktion wieder in Gang. Die Aufgabe führte Jesse durchs Oceanview
Motel. Einem Motel in Montana, dessen Türen, neben
dem Oldest House, ebenso in andere Dimensionen führten. Als Einsatzleiterin des Federal Bureau of
Control war Helen Marshal eine der wenigen Personen, die über Jesses Bruder Bescheid
wussten. Sie enthüllte, dass das FBC Dylan mitgenommen
hatte, weil sie ihn als Direktor einsetzen wollten. Denn seine Talente gingen weit über alle
anderen Primärkandidaten hinaus. Jesse realisierte augenblicklich, dass Polaris
Präsenz auch ihn beeinflusst haben musste. Doch wie Einsatzleiterin Marshal erzählte,
veränderten seine Kräfte Dylan mit der Zeit. Er wurde Instabil und begann Leute umzubringen. Weshalb ihn das FBC im Isolationssektor einsperrte. Als Jesse sich letztlich an unzähligen Besessenen
vorbei zu Dylans Hochsicherheitszelle im Isolationssektor durchgeschlagen hatte, fand sie diese leer
vor. Im selben Moment teilte ihr Emily über Funk
mit, dass Dylan sich gestellt habe. Hellen Marshal hatte ihn in einem HRV geschützten
Käfig im Managementsektor festgesetzt. Als Jesse ihrem vermissten Bruder nach 17
Jahren endlich wieder gegenüber Stand, sprach dieser nur in der dritten Person von sich
selbst. Dylan rastete aus, als er Polaris Präsenz
in ihr bemerkte. Denn ähnlich wie bei Jesse, hatte sich eine
Resonanz von Polaris damals in ihm manifestiert. Aber diese bloße Resonanz half ihm nicht,
dem FBC Gefängnis zu entkommen. Es verlieh ihm keine Kräfte. So hieß Dylan das Hiss willkommen, um sich
dem Federal Bureau of Control entledigen, als Trench und Darling mit dem Diaprojektor
eine Tür in dessen Dimension öffneten. Das Hiss schilderte Jesse außerdem Dylans
Träume. In einem war er Direktor des FBC und verschaffte
Jesse dort einen Job. Als Aushilfe holte sie den anderen Kaffee
und trug die Post aus. Auf immer und ewig. Jesse gab vor Dylan zu verstehen und sich
das Primärkandidatenprogramm genauer anzusehen. Doch in Wirklichkeit hoffte sie, den Diaprojektor
finden und abschalten zu können, um ihren Bruder zurück zu bekommen. Das Primärkandidatenprogramm offenbarte Jesse,
dass Kanditat eins bis fünf dahingeschieden waren. Während Dylan des FBCs erste Wahl war, hatten
sie Jesse Faden ebenso ihr gesamtes Leben lang überwacht, das sie Primärkandidat 7
war. Jesse lernte außerdem, dass Dr. Darling eine neue Abteilung gegründet hatte,
die Dimensionsforschung. Dort musste sich ihrer Meinung nach der Diaprojektor
befinden. Aber der Weg dorthin führte durch das undurchdringliche
Aschenbecherlabyrinth. Über Ahtis Zimmer im Oceanview Motel erreichte
sie den Urlauber. Der Hausmeister entpuppte sich ebenso als
interdimensionales Wesen wie Polaris und das Hiss, nur das er quasi der gute Geist des
Oldest House war. Er hatte die Mächte im Gleichgewicht gehalten. Ahti gab Jesse seinen Walkman, dessen Lied
sie durch das Aschenbecherlabyrinth führte. Auch wenn der Diaprojektor nicht auf seinem
Podest ruhte, schloss sich durch Dr. Darlings Aufzeichnungen der Kreis. Das letzte unversehrte Dia zeigte fünf Säulen,
die sich in rötlichem Sand erhoben. Doktor Darling und Direktor Trench hatten
vor einiger Zeit das Dia eingelegt und eine Expedition in Diaraum 36, wie sie ihn nannten,
geleitet. Darin gab es offenbar keinerlei Geräusche. Weshalb Kommunikation von außen unmöglich
war. Dennoch hörte Zachariah Trench scheinbar
etwas. Es klang für ihn, als würde sich eine Nadel
in seinen Schutzanzug bohren. Tatsächlich war es das Hiss, was eindrang. Die Quelle der Resonanz war hingegen ein Lebewesen
von gigantischem Ausmaß. Doktor Darling taufte es Hedron, aufgrund
seiner physikalischen Form. Jesse erkannte es als Polaris wieder. Das Expeditionsteam baute einen Container
und holte Hedron darin in unsere Dimension. Als Dr. Darling Direktor Trenchs Veränderungen bemerkte,
erfand er die portablen Hedronresonanzverstärker und montierte den größten davon an Hedrons
Kammer. Jesse riss den riesigen HRV von Hedrons Gefängnis
und zerstörte ihren Käfig. Doch statt Polaris Jubel, vernahm sie den
zischenden Gesang des Hiss. Jesse unterlag ihren Klängen. Von einer Sekunde zur anderen fand sie sich
im Bürotrakt der Behörde wieder. Nur war sie nicht länger die Direktorin,
sondern das Dienstmädchen. Ganz genau wie in Dylans Traum beschrieben. Jesses finale Tat des Tages war, Direktor
Trench seine Post zu bringen. Wo sie sah, was tatsächlich Stunden zuvor
in seinem Büro geschah. Trench hatte das Hiss in unsere Dimension
gebracht und es zwang ihn sich selbst zu erschießen. Jesse erkannte, dass sie das Chaos beseitigen
musste und akzeptierte endgültig ihre Rolle als Direktorin. Sie nahm das Gespräch von der Hotline entgegen
und erfuhr so, dass Hedron tot war. Aber Hedron war nicht die Quelle, sondern
nur ein Katalysator. Polaris war die Quelle und sie lebte in Jesse
weiter. Jesse glaubte an Polaris. In dem Augenblick gewann der leuchtende Stern
die Oberhand über die Finsternis und Jesse erhielt die Kontrolle zurück. Sie reiste über das Oceanview Motel zur Astralebene,
schaltete den Diaprojektor ab und säuberte Dylans Verstand vom Hiss. Ob noch etwas von ihrem Bruder in dessen Körper
übrig war und er jemals aus seinem Koma erwachen würde blieb ungewiss …

3
Comments
  • Sehr schönes Video! Deine Stimme geht einfach runter wie Butter, schade dass du den anderen Kanal nicht mehr betreibst, wobei mir die Beweggründe dafür bekannt sind und ich es auch verstehe. Falls es dich interessiert: Vor kurzem habe ich dank deiner Hilfe die DLCs von Fallout 4 komplett durch und habe somit inklusive des Hauptspiels 100% der Trophäen freigeschaltet 😀 (PS4). Das Spiel war echt mega gut und obwohl ich es jetzt schon länger durch gespielt habe, schaue ich öfters noch Guides von dir an, in denen eher Nebensächlichkeiten erläutert werden. Trotzdem macht es richtig Spaß, diese anzuschauen. Wirst du in der Hinsicht gar nichts mehr machen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *